KoLLeGaHs Hp

  Startseite
  pRinZ pi
  Snaga und Pillath
  KOOL SAVAS
  Mr. Long
  Bass Sultan Hengzt
  King Orgasmus
  Bushido Konzert 07
  AMSTAFF Automatikk
  Frauenarzt
  MC Bogy
  AggroBerlin M.O.K
  AggroBerlin Der Neger
  Azad
  DJ MANNY MARC
  Ersguterjunge Lable
  Splash Festival
  Lieblingsrapper
  BEATHOAVENZ
  DESO DOGG
  Samy Delux
  Downloads
  Bushido Bilder
  Harris
  KoLLeGaH
  Alpa Gun
  Grafittis
  Sentino
  Banner
  A.i.d.S
  Videos
  Regeln
  Fler
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Kollegah



Webnews



http://myblog.de/elektrogetto89

Gratis bloggen bei
myblog.de





B-Tight alias Der Neger

Der Neger in ihm ist unter anderem der Auslöser seiner unglaublich aggressiven, blutigen Texte. B-Tight ist im ständigen Kampf mit sich. Weiss gegen Schwarz. Und diesen Kampf lebt er in seiner Musik aus. B-Tight wurde zur gleichen Zeit wie sido bei Aggro Berlin gesigned. Anfangs bastelte er zusammen mit seinem Partner sido die Beats auf der Playstation. Die beiden produzierten zu Hause eigene Untergrund-Tapes und stellten bald fest, dass mit ihrer Musik gutes Geld zu machen war. Im Oktober 2002 kam B-Tights Mini-Album an den Start. "Der Neger (in mir)" spiegelt B-Tights Leben und Erfahrungen wider. Krasse Beats und harte Texte garantiert!


Natürlich ist B-Tight, der mit sido bereits seit 2001 das kongeniale Duo A.i.d.S. bildet und damit den Berliner Untergrund mitbestimmt, auf allen bisherigen AGGRO ANSAGEN vertreten und nicht zuletzt sein unvergleichlich harter Stil hat zum Übererfolg der Labelsampler beigetragen. Aufgrund eben dieses Stiles ist B-Tight auf den kommenden ANSAGEN nicht mehr wegzudenken.
Seine brachialen, harten Texte und die krassen Beatz, die er heute als BEATIGHT auch immer öfter selbst produziert, haben ihn zum „meist indizierten Rapper Deutschlands gemacht“. B-Tight ist halt nichts für zarte Gemüter, aber auf die hat er so oder so keinen Bock!
Auf der TRENDSETTER-Tour bombten B-Tight aka BOBBY DICK und FLER im Herbst 2006 dann die Clubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Volle Clubs, krasse Partys und Backstage-Aktion kündigten das zur gleichen Zeit erscheinende 2. Album von B-Tight an.
Denn im Oktober 2006 war es dann endlich soweit. Sein 2. Mini-Album „X-TASY“ kam an den Start und B-Tight enttäuschte die großen Erwartungen nicht. Im Gegenteil, Deutschland wurde in Ekstase versetzt und B-Tight definierte einmal mehr, was harter Rap ist. Gleich mit seiner ersten Single „X-TASY“ machte er klar, wer der beste Ficker ist und mit FRAUENARZT, den er als Feature auf der ersten Single präsentierte, klatschte B-Tight das 2006 wohl kontroverseste Video raus, das selbst Jadakiss ausgeknockt hätte. Für viele wieder einmal zu hart, war das Video erst ab 22 Uhr zugelassen. Am Überstyle des Videos änderte das aber nichts und B-Tight eingeschüchtert hat es sowieso nicht!
Für 2007 hat sich B-Tight einiges vorgenommen. Im April kommt bereits sein neues Album Der Neger Neger auf den Markt. Auf harte Texte á la B-Tight aka BOBBY DICK aka DER NEGER und auf überkrasse Beats können wir uns verlassen und auch der Kreis an Features wird einiges zu bieten haben. Im März 2007 kommt die erste Single mit fettem Video dazu. Man kann gespannt sein!
Aber das ist noch nicht alles, denn im April 2007 kommt dann auch noch der neue SEKTEN-Sampler von B-Tights Label SEKTENMUZIK an den Start.

Alta, hat der Junge sich was vorgenommen. 2007 wird B-Tights Jahr!


Image and video hosting by TinyPic

sido Gold alias der “Arschfickmann“

Super intelligentes Drogen Opfer. Seit 1997, als sido zusammen mit B-Tight die Crew Die Sekte gründeten, ist das der Künstlername des Berliner Rappers. Mit 13 Jahren hat er angefangen, zu rappen (“ich kann einfach nicht singen!&ldquo um Bräute klar zu machen... Mädchen in diesem Alter stehen halt auf Musiker. Der erste Song war ein Geburtstagslied, höchstpersönlich gerappt von sido. Geboren und aufgewachsen im Märkischen Viertel in Berlin, hier hat sido schon viel erlebt. Er weiss, was in einem sozialen Brennpunkt wie dem Märkischen Viertel an der Tagesordnung steht.

sido, B-Tight und Die Sekte. Sie wollten rappen und beweisen, dass der bisherige Stil, deutschen Hip Hop zu machen, so gar nichts mit ihrer Vorstellung von Rap zu tun hatte. Rap kommt von der Strasse.
Sie produzierten ihre Tracks auf der Playstation. Eine Fusion aus Techno und Electro Sounds in bester Berliner Tradition und harten, direkten Texten, die die soziale Realität im Plattenbau-Ghetto widerspiegelten. Die meisten HipHop Künstler schüttelten nur den Kopf über die jungen MCs aus der Hauptstadt, die alle Regeln des altehrwürdigen HipHop aus den Angeln hoben und für sich neu definierten. Aber während die deutsche HipHop Szene sich diskutierend und kopfschüttelnd langsam dem eigenen Untergang entgegenneigte, die Verkaufszahlen einbrachen und das Publikum in Scharen abzog, steigerte sich die Popularität von Die Sekte enorm: In ihren Anfangsjahren konnten sie mit Alben, die nur auf Tape erhältlich waren, insgesamt über 20.000 Einheiten im Selbstvertrieb unter die Menschen bringen.

Kein Wunder, dass das Berliner Untergrund Label Aggro Berlin schnell auf sido aufmerksam wurde. Mit einem Plattenvertrag und noch mehr Energie rennt sido seitdem die Barrieren der Industrie einfach nieder. Mit ersten Solotracks auf den Compilations “Ansage Nr.1 & 2“ baute der mittlerweile gereifte Anfangszwanziger seinen Ruf als Rettung des deutschen Rap aus: Ob Zahlungsschwierigkeiten, Clubabende, Götzenverehrung oder Analverkehr - sido speist sich aus einer unglaublichen Themenvielfalt, bietet ungeschminkten Humor und tiefe Einblicke ins Seelenleben á la Eminem abgerundet mit einem Flow, der vielseitig und stilsicher über die Beats segelt. Kein Wunder, dass sein vorletztes Werk, das Crew Album “Alles ist die Sekte“ (A.i.d.S.), in den Top 10 der deutschen HipHop Jahrescharts landete. Und kein schlechtes Vorzeichen, wenn man an sein anstehendes Soloalbum “Maske“ denkt.

“Das erste Deutsche Rap-Album“ (Rolling Stone, taz). sido präsentiert dem Deutschen Musikbusiness sein Können, indem er ganz einfach die Branche fickt. Im April 2004 veröffentlicht sido endlich sein langersehntes Solo-Werk, das Album “Maske“ auf Aggro Berlin. Mit seiner ersten Single-Auskopplung “Mein Block“ setzt sido neue Maßstäbe im Deutschen Hip Hop. Der Track steigt in die Single-Charts auf Platz 33 ein und erreicht innerhalb zwei Wochen die Top 20. Sein Album bombt den Platz 3 der Deutschen LP-Charts! sido schreibt mit Aggro Berlin einen einmaligen Erfolg – ein Indiependent Label samt Künstler hat es bis dato noch nie zu so einer hohen Chartplazierung gebracht! Geld, Sex, Gewalt und Drogen machen es möglich!

Weiter geht's mit dem unglaublichen Erfolg des Jungen von der Strasse. Im Sommer 2004 wird sido offiziell für den COMET als “Newcomer National“ nominiert und räumt im September 04 den Medienpreis ab. Ausserdem erreicht der Berliner Rapstar im gleichen Monat mit seinem Album “Maske“ Goldstatus und schmeisst weiterhin mit Fuffies im Club. Kein Problem, schliesslich hat er zusammen mit seinem Partner den Vertrag bei Aggro Berlin verlängert und bleibt somit weiterhin AGGRO!


Image and video hosting by TinyPic

Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto wird abgefeiert, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, noch abgewrackter und noch krimineller scheint als der andere. B-Tight und Sido lernen sich im Royal Bunker kennen und etablieren als Royal TS einen Battlerap-Style von hierzulande bisher unbekannter Härte. Ihre Differenzen mit dem Management des aus dem Bunker hervorgegangenen Tapelabels Mikrokosmos werden jedoch schnell unüberbrückbar. Um den Namen loszuwerden, nennen sich Royal TS ab sofort A.I.D.S., Alles Ist Die Sekte, und wechseln zu dem Label, das den selbsternannten deutschen Gangstern und Drogenopfern eine Heimat werden soll: zu Aggro Berlin.
Fler, das Heimkind aus Schöneberg, gelangt 20-jährig vergleichsweise spät ans Mikrofon. Zuvor hauptsächlich in der Sprüherszene unterwegs, rappt er erst seit zwei Jahren, als er im Oktober 2003 als vierter und jüngster Künstler bei Aggro Berlin unter Vertrag genommen wird. Der Kontakt Flers zum soeben durchstartenden Unternehmen kommt ursprünglich über Bushido zustande, der neben A.I.D.S. Aggros zweites Zugpferd bildet. Fler und Bushido haben sich bereits zu Zeiten kennengelernt, als Fler noch im Heim lebte; eine wahre Sandkastenfreundschaft also. Nach seinen Inspirationsquellen befragt, führt Fler neben Fabulous und 50 selbstverständlich seine Labelgenossen an. Man sieht sich - an Selbstbewusstsein mangelt es nicht - in einer Monopolstellung: "Gute harte Rapper gibt es in Deutschland nur vier: Sido, Bushido, B-Tight und Fler. Wir sind und bleiben vier."

Fler tritt unter dem Pseudonym Frank White bereits 2002 auf Bushidos "Carlo, Cokxxx, Nutten" in Erscheinung; hieraus stammt auch der Track, der auf der ersten Aggro Label-Compilation "Ansage Nr. 1" zu finden ist. Seitdem fehlt Fler auf keinem Sampler dieser Reihe. Zunächst nochmals mit Bushido ("Heavy Metal Payback" und "Zukunft" auf "Aggro Ansage Nr. 2", später auf mehreren Tracks mit Sido und B-Tight und ersten Solo-Gehversuchen. Auf "Aggro Ansage Nr. 3" findet sich "Oh, Shit", im Grunde der Song, mit dem sich Fler endgültig ins Gespräch bringt. Es folgt 2004 der "Aggroberlina". "Neue Deutsche Welle", der Titeltrack von Flers Solo-Debütalbum aus dem Jahr 2005, kann vorab bereits der "Ansage Nummer 4" entnommen werden.

"Wir sind und bleiben vier" erweist sich nicht als zutreffende Prognose: Es kommt zum Bruch. Bushido kehrt Aggro Berlin den Rücken und wechselt zum Majorlabel Universal, Frank Whites Part wird auf dem 2005 erscheinenden Album "Carlo, Cokxxx, Nutten II" von Bushidos Cousin Baba Saad übernommen. Ex-Homie Fler wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit gedisst, obwohl oder gerade weil er die Idee zu "Carlo, Cokxxx, Nutten II" für sich in Anspruch nimmt. Auch in einer ganz anderen Auseinandersetzung gerät Fler zwischen die Fronten und muss sich von Eko Fresh in dessen "Abrechnung" mit dem Rest der Berliner Rap-Szene ausgesprochen illustrativ als "fette Kartoffel" schmähen lassen. Was selbstredend eine Antwort erfordert, diese wieder eine Entgegnung, und wieder und wieder... Im Zuge dessen kriegt Fler sich dann auch gleich mit Azad in die Haare. Business as usual, im dreckigen Rapgame.

Was Fler nicht weiter zu beeindrucken scheint: Er hält die Nase zu und geht seinen Weg, gemeinsam mit den alten Labelgefährten Sido und B-Tight. Denn Loyalität wird groß geschrieben, unter Gangstern und Opfern, in Berlin und anderswo. Zumindest bis zum nächsten Beef.

Fler ist selbstredend auch auf der fünften Ansage des Aggro-Labels ausgiebig vertreten und meldet sich darüber hinaus auf Bass Sultan Hengzts "Berliner Schnauze" und auf "Der Neue Standard" der Beathoavenz zu Wort. Gemeinsam mit Tomekk verwurstet er den Kriss Kross-Klassiker "Jump, Jump" und stellt in diesem Rahmen seinen Schützling G-Hot der Rap-Öffentlichkeit vor. Anfang 2006 legt er mit "F.L.E.R. 90210" ein Mixtape nach.

Bis zum Sommer bekommt der durch die "Neue Deutsche Welle" aufgewirbelte Staub Gelegenheit, sich etwas zu setzen. Dann nämlich folgt mit "Trendsetter" der zweite Streich des Aggroberlinas - mit wesentlich weniger Wirbel und etwas mehr Gehalt. Die Vorabsingle lässt keinen Zweifel: "Papa Ist Zurück". Für die zweite Auskopplung, in der Fler beinahe mit so etwas wie Respekt vor Frauen verblüfft, holt er sich mit Muhabbet einen brauchbaren Sänger ins Boot - und wenn es öfter so tönt wie in "Ich Scheine", dann geht irgendwann die Sonne auf, sogar in Aggroberlin.


Image and video hosting by TinyPic

Tony D

D steht für Damager – Hurensohn für Dich!!!

Tony D ist ein Killer - neben ihm ist Godzilla positiv und ein Chiller!

Der Vollblut-Araber Tony D wird 1983 Berlin Kreuzberg geboren und wächst mit dem Vater und dem älteren Bruder auf. Mit 10 Jahren wächst sein Interesse für HipHop, damals inspiriert von Mixtapes als Cypress Hill und Ice Cube, kommt er auf nicht allzu legalem Weg zu seiner ersten LP – Wu-Tang Clan, "36 Chambers"!

Nachdem er eine kurze Weile in Sachen Breakdance aktiv und von der Musik geprägt wird, fängt er mit 15 an zu Sprühen. Zusammen mit Homies kommt er dann so richtig in den Genuss der Beschaffungskriminalität, konzentriert sich aufs Sprühen und entwickelt als Writer seinen eigenen Stil. Etwa ein Jahr später will er mehr dieser Kultur für sich erobern, indem er seine ersten Rap-Versuche startet. Erst geht’s freestyle-mässig los, die ersten Battles werden bestanden. Als DREL ONE steigt er in die Posse TMR der Crew BERLIN CRIME, kurz B.C. ein. Zu dieser Zeit findet er endlich zu seiner wahren Identität als Tony D, der Damager! Er lernt Mok kennen, beiden zusammen treten der Rapcrew DIE SEKTE bei und sind seitdem mit sido, B-Tight und Co. am Start und AGGRO!

2003 legt Tony D beim Splash einen legendären Auftritt als aggrossiver Anheizer hin. Er mischt bei A.i.d.S. GARNICH SO SCHLIMM im klassischen Sektenstil mit. Im Frühjahr 2004 ist er mit 2 Tracks auf sido's Erfolgs Debüt-Album MASKE vertreten. Im Sektentrack gibt er Vollgas, in 3 LEBEN ist er eher krass ehrlich und erzählt aus seiner Vergangenheit!!! Im Dezember 2004 präsentiert Tony D seinen ersten Solotrack KüSS DIE FAUST und ein ganz spezielles Outro! Frisch im Jahr 2005 gelandet, gibt Tony D zusammen mit B-Tight unglaublich Kette und produziert das hochgradigste HipHop-CD-Mixtape HEISSE WARE, um auf das gemeinsame Album einzuheizen... Das Mixtape landet direkt auf Platz 27 der deutschen LP-Charts.

Im Novemnber 2005 unterschreibt Tony D seinen Künstlervertrag bei AGGRO BERLIN und ist somit offiziell AGGROSTAR! Im Winter 2005 kommt die AGGRO BERLIN ANSAGE NR.5, angeführt von niemand anderem als B-Tight und den neuen AGGROSTARZ Tony D und G-Hot. Diese 3 Herren bunkern den Crunkstil für sich und etablieren die fettesten Beats mit brutal aggrossiven Reimen! Allein der Videoclip AGGRO BERLIN ZEIT von B-Tight & Tony D feat. G-Hot beweist, dass eine neue ära beginnt!

Es wird auf jeden Fall krass, brutal und extrem laut mit Tony D!


Image and video hosting by TinyPic

Geboren 1983, wächst G-Hot mit seinen deutsch-türkischen Eltern und 4 Geschwistern in Berlin auf. Schon seit frühster Kindheit ist er ein Rap Fan. Filme wie "Wildstyle" sind genau nach seinem Geschmack und so erweckt alles, was mit HipHop zu tun hat, großes Interesse in ihm. Es dauert auch nicht lange und G-Hot gerät mit 13 Jahren an die Dose, kann endlich seine Bilder im Kopf klar in die Realität bomben. Er verewigt sich auf diversen Berliner Beton- und Bahnoberflächen!

Mit 15 beginnt er Beats zu basteln, tobt sich hierbei richtig aus und will mehr davon. Zu diesem Zeitpunkt lernt er FLER kennen, mit dem er immer wieder auf den Strassen Berlins unterwegs ist. G-Hot fängt an zu Freestylen und Beatboxen. Und jetzt geht's los. Wenig später beginnt er, eigene Texte zu schreiben und konzentriert sich aufs Rappen. Schule ist ihm zu dem Zeitpunkt egal. Von da an ist G-Hot stets im Berliner Rap Untergrund aktiv, doch sein Ehrgeiz treibt ihn an. So geht es einige Jahre weiter...

2005 ist es dann soweit.

FLER holt seinen Homie G-Hot zu Aggro Berlin. Anfangs unterstützt G-Hot den AggroberlinA FLER mit seinen Backups. Beide arbeiten hart zusammen und wenig später entsteht aus einem Dubplate die Top 3 Single "Jump Jump" von DJ Tomekk feat. FLER intr. G-Hot!!! Im Oktober 2005 ist G-Hot als Feature auf FLER's 2. Top-Single "A.G.G.R.O./ Nach eigenen Regeln" aktiv und mehrere Wochen in den Top 100 Single Charts verteten!

Und im November unterschreibt G-Hot offiziell als Aggrostar bei dem Independent Erfolgs-Label Nr. 1 AGGRO BERLIN seinen Künstlervertrag.

Auf dem Labelsampler "ANSAGE NR. 5" steht G-Hot zusammen mit den Aggrostarz B-Tight und Tony D an der Front. Mit dem krassen Track "Aggro Berlin Zeit" leitet er mit B-Tight und Tony D ein neues Zeitalter ein



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung